Logo der Berufsbildenden Schulen 2 Aurich

Auricher Wissenschaftstage –
Forum einer dritten Kultur

Logo des Ulricianums

Träger

Veranstalter

Die Auricher Wissenschaftstage sind eine kooperative Veranstaltung zwischen dem Berufliches Gymnasium der Berufsbildenden Schulen 2 und dem Gymnasium Ulricianum.

Organisatoren

Das Organisationsteam besteht aus:

Josef Antony

dienstlich:

Tel.
Tel.
Fax

(0 49 41) 92 28 22 (Ulricianum)
(0 49 41) 92 52 25 (BBS 2)
(0 49 41) 6 70 49 (Ulricianum)

privat:

Tel.
Mobil
Fax

(0 49 41) 6 44 47
(01 73) 9 05 61 24
(0 49 41) 97 32 91

E-Mail:

josef.antony@auricher-wissenschaftstage.de

Claudia Groen

dienstlich:

Tel.
Fax

(0 49 41) 92 28 22 (Ulricianum)
(0 49 41) 6 70 49 (Ulricianum)

privat:

Tel.

(0 49 41) 96 78 68

E-Mail:

claudia.groen@ulricianum-aurich.de

Klaus Schüßler

dienstlich:

Tel.

(0 49 41) 92 52 25 (BBS 2)

E-Mail:

klaus.schuessler@bbs2-aurich.de

Foto der Organisatoren, 42 k

Das Organisationsteam hat sich neu aufgestellt: Josef Antony, Claudia Groen, Claus Schüßler (v. l.)

Institutionen

Beteiligt an den Auricher Wissenschaftstagen waren oder sind:

  1. Forschungszentrum Jülich
  2. Deutsches Elektronen-Synchrotron (DESY), Hamburg
  3. Deutsches Elektronen-Synchrotron (DESY), Zeuthen
  4. Europäisches Laboratorium für Teilchenphysik (CERN), Genf
  5. Hahn-Meitner-Institut (HMI), Berlin
  6. GeoForschungsZentrum (GFZ) Potsdam
  7. Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung (AWI), Bremerhaven
  8. Max-Planck-Institut für Radioastronomie, Bonn
  9. Max-Planck-Institut für Chemie, Mainz
  10. Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie, Tübingen
  11. Kunsthalle in Emden
  12. Carl-von-Ossietzky-Universität Oldenburg
  13. Otto-Friedrich-Universität Bamberg
  14. Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule (RWTH) Aachen
  15. Universitätskrankenhaus Utrecht
  16. PreußenElektra, Hannover
  17. Ludwig-Maximilians-Universität, München
  18. Justus-Liebig-Universität Giessen
  19. Universität Konstanz
  20. Universität Köln
  21. Universität Wien
  22. Universität Bremen
  23. Universität Hamburg
  24. Universität GH Essen
  25. EUROSOLAR
  26. Humboldt-Universität zu Berlin
  27. Deutsches Museum für Zeitgeschichte Meersburg
  28. Georg-August-Universität Göttingen
  29. Leibniz Universität Hannover
  30. IBM Zürich
  31. Technische Universität Dresden
  32. Staatliche Museen Kassel
  33. Wattwil Schweiz
  34. Baptistengemeinde Bremerhaven
  35. Universität Paris-Sorbonne
  36. Bundesbehörde zur Sicherung der Stasi-Unterlagen Berlin
  37. european space agency Paris
  38. Philipps-Universität Marburg
  39. Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
  40. Nationalgalerie Berlin
  41. Technische Universität Ilmenau
  42. Max-Planck-Institut für Astrophysik, Garching
  43. Universität Paderborn
  44. Büro: DER SPIEGEL Wien
  45. Universität des Saarlandes
  46. Sporthochschule Köln
  47. Aids-Hilfe Oldenburg
  48. Hochschule Vechta
  49. Universität Stuttgart
  50. Evangelische Gemeinde Hannover
  51. Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
  52. Deutsches Museum München
  53. Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen
  54. Kreiskrankenhaus Aurich
  55. Büro der Bundestagspräsidentin, Bonn
  56. Büro der Präsidentin des Bundesverfassungsgerichts Karlsruhe
  57. Büro des Präsidenten der Deutschen Bundesbank, Frankfurt
  58. Büro des Präsidenten der Bundesanstalt für Arbeit Nürnberg
  59. DIE ZEIT, Hamburg
  60. Bundeskanzleramt Bonn
  61. Forschungszentrum Karlsruhe
  62. Greenpeace, Hamburg
  63. E.ON
  64. ENERCON Aurich
  65. Hanse-Wissenschaftskolleg Delmenhorst
  66. Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, Hamburg
  67. Eidgenössische Technische Hochschule (ETH), Zürich
  68. Deutscher Bundestag
  69. Friedrich-Schiller-Universität Jena
  70. Max-Delbrück-Centrum für molekulare Medizin, Berlin
  71. Cambridge University
  72. stern online
  73. Eberhard Karls Universität Tübingen
  74. Max-Planck-Institut für Festkörperforschung Stuttgart
  75. Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
  76. Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
  77. Universität Bielefeld
  78. Sigmund-Freud-Institut Frankfurt
  79. Massachusetts Institute of Technology, Cambridge USA
  80. Universität Leipzig
  81. Bundesforschungsanstalt für Fischerei Hamburg
  82. Staatsuniversität Jakutsk
  83. European Southern Observatory München
  84. Max-Planck-Institut für Molekulare Genetik, Berlin
  85. EWE AG
  86. Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, Berlin
  87. Bistum Osnabrück
  88. Universität Augsburg
  89. Nanion Technologies GmbH
  90. Siemens AG
  91. Technische Universität Berlin
  92. Jacobs University Bremen
  93. Max-Planck-Institut für Quantenoptik, Garching
  94. Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt
  95. Argelander-Institut für Astronomie in Bonn
  96. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  97. Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
  98. Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik, Kaiserslautern
  99. Universität Duisburg-Essen
  100. Universität Erfurt
  101. Universität Luxemburg
  102. Technische Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig
  103. Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft
  104. Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie, Dortmund
  105. Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
  106. Leibniz-Institut für Festkörper- und Werkstoffforschung Dresden
  107. Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg
  108. Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH
  109. Bernstein Center for Computational Neuroscience Berlin
  110. Kunsthistorisches Institut in Florenz
  111. Max-Planck-Institut für Neurobiologie, Martinsried
  112. Parapsychologische Beratungsstelle Freiburg
  113. Ernst-Moritz Arndt Universität Greifswald
  114. Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung, Berlin
  115. Universität Hohenheim
  116. Bergische Universität Wuppertal
  117. Universität Regensburg
  118. Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei, Berlin
  119. Deutsches Rotes Kreuz
  120. Max-Planck-Institut für Mathematik Bonn
  121. Technische Universität Dortmund
  122. Hochschule Coburg
  123. Bundeskanzleramt Berlin
  124. SPD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag, Hannover
  125. Kiel Institute for the World Economy
  126. Universität Potsdam
  127. Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel
  128. Freie Universität Berlin
  129. Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte in Rom
  130. Universität Osnabrück
  131. Bundesministeriums für Bildung und Forschung
  132. Niedersächsisches Ministerium für Inneres und Sport
  133. Max-Planck-Institut für Immunbiologie und Epigenetik, Freiburg
  134. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
  135. Institut für Rechtsmedizin Frankfurt/M.
  136. Universität Trier
  137. Friedrich-Loeffler-Institut
  138. Universidad Autónoma de Madrid
  139. Karlsruher Institut für Technologie
  140. Charité Berlin
  141. Universität Basel
  142. Frankfurter Allgemeine Zeitung
  143. Institut für Vogelforschung Wilhelmshaven
  144. Leibniz-Institut für Neurobiologie, Magdeburg
  145. Institut de Planétologie et d'Astrophysique de Grenoble
  146. Deutsches Primatenzentrum, Göttingen
  147. Helmut Schmidt Universität Hamburg
  148. Universität Münster
  149. Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

Förderer

Die Auricher Wissenschaftstage sind mit regionalen und lokalen Strukturen eng verbunden. Es gibt u. a. eine Zusammenarbeit mit dem Stadtmarketing, dem Schul- und Kulturausschuss, den für das Kulturprogramm zuständigen Behörden der Stadt und des Landkreises, dem Ärzte- und Anwaltsverein und mittelständischen Unternehmern.

Die Vortragsveranstaltungen der Auricher Wissenschaftstage werden finanziert durch die Wissenschaftsförderung der Sparkasse Aurich-Norden.

Die Kosten des Stipendiatenprogramms bestreiten die Klosterkammer Hannover, die Stiftung Evolution Bonn, der Förderverein, der Verein ehemaliger Ulricianer und der Verein der Auricher Kaufleute e. V.

Seitenanfang | Förderverein